image_print
26. September 2015

Kreditaufnahme – Zurückhaltung geboten

Kreditaufnahme kann ordnungsmäßiger Verwaltung entsprechen Der BGH bestätigt seine bisherige Auffassung, wonach die Aufnahme eines langfristigen, hohen Kredits durch die Wohnungseigentümergemeinschaft ordnungsmäßiger Verwaltung entsprechen kann. Der V. Senat betont aber, dass angesichts des Haftungsrisikos (Ausfall einzelner Wohnungseigentümer mit Hausgeldzahlungen) bei der Entscheidung über die Finanzierung einer Maßnahme durch ein hohes langfristiges Darlehen Zurückhaltung geboten ist. Anforderung an ordnungsmäßigen Beschluss über Kreditaufnahme Und was der Senat damit meint, kommt in der Pressemitteilung vom 25.09.2015 wie folgt zum Ausdruck: Der Beschluss muss Angaben über die zu finanzierende Maßnahme, die Höhe des Darlehens, dessen Laufzeit, die Höhe des Zinssatzes bzw. des nicht zu […]
8. November 2015

Kreditaufnahme – ordnungsgemäß?

Finanzierung mittels Kreditaufnahme Auch die Aufnahme eines langfristigen hohen Kredits kann ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen, weil das Wohnungseigentumsgesetz keine Anhaltspunkte dafür enthält, dass den Wohnungseigentümern die Kreditaufnahme nur in besonders gelagerten Ausnahmefällen erlaubt sein soll. Die Entscheidung des BGH liegt nun in der Begründung vor. Grundsätzlich gilt aber weiterhin, dass der Geldbedarf für die laufende Bewirtschaftung und die Instandhaltung einer Wohnanlage im Grundsatz durch die Aufbringung der Mittel in Form von Vorschüssen (§ 28 WEG) und die Ansammlung einer angemessenen Instandhaltungsrücklage (§ 21 Abs. 5 Nr. 4 WEG) aufgebracht werden muss. Kreditaufnahme – was ist bei der Abwägung zu beachten Die Kreditaufnahme […]