image_print
13. September 2015

Ansichziehen

Ansichziehen des Vorgehens gegen Hausordnungsverstöße Der Fall: Eine WEG beschließt sinngemäß, dass bei Verstößen gegen die Hausordnug eine Abmahnung durch die Verwaltung zu erfolgen hat und danach (immer) der Verband den Störer in Anspruch nimmt. Vergemeinschaftung nicht ordnungsmäßig Das LG Hamburg1 hebt den Beschluss auf Anfechtung auf, weil er nicht ordnungsmäßiger Verwaltung entspricht. Es begründet u.a. wie folgt: Durch die getroffene Sanktionsregelung werden die individuellen Abwehransprüche gesperrt. Soweit das Verhalten eines einzelnen Wohnungseigentümers gegen die Hausordnung verstößt, steht dem einzelnen Eigentümer nicht mehr die selbständige Geltendmachung von Abwehransprüchen zu, sondern die Gemeinschaft hat sich dem angenommen (gekorene Ausübungsbefugnis, Vergemeinschaftung). Das Prozessrisiko im […]